Beim Projektunterricht handelt es sich um ein Konzept handlungsorientierten Lehrens und Lernens.

Projekte führen zu neuen, häufig in Lehrplänen nicht enthaltenen Erkenntnissen und Wissenszusammenhängen.
Sie erlauben Kindern durch die Fülle der praktischen Möglichkeiten individuellen Neigungen und Interessen zu folgen.

Projekte helfen, zwischen dem einzelnen und der Gruppe soziale Regeln des Miteinander-Lernens zu entwickeln. Sie fördern die Fähigkeit, auch andere als die eigenen Perspektiven, Erfahrungen, Meinungen zu einem Lerngegenstand zu akzeptieren. Sie fordern aktives Lernen heraus und ermutigen zur Selbstgestaltung der Arbeit.

Die Grundschule Süderneuland hat in den zurückliegenden Jahren regelmäßig eine Projektwoche zu verschiedenen Themen durchgeführt (Zirkus, Die vier Elemente, Kinder in aller Welt, Rund ums Buch, Kinder als Forscher unterwegs, Musik, Märchen, Schulverschönerung u. a.). Dabei handelte es sich jedoch genau genommen um „projektorientierten Unterricht“, der durch Vorgaben bzgl. der Themenwelt und der Arbeitsmethoden gekennzeichnet war.
In Zukunft soll versucht werden, sich der „Idealform“ von Projektunterricht in der Weise anzunähern, dass die Schüler stärker als bisher in die Planung mit einbezogen werden.



Beschluss der Gesamtkonferenz vom 02.07.2008