Die Schüler sollen dazu angeregt werden, ihr Leben in Gegenwart und Zukunft gesundheitsbewusst zu gestalten. Hierzu gehören u. a. eine ausgewogene, gesunde Ernährung sowie regelmäßige Bewegung.

Die Gesundheitserziehung an der Schule erfolgt einerseits durch Erziehungsansprüche, Regeln und Rituale, die zum täglichen Miteinander in der Schule gehören, und andererseits durch besondere Projekte und Aktivitäten, die regelmäßig an der Schule durchgeführt werden.

Themen des Sachunterrichts: Innerhalb des Sachunterrichts erwerben die Schüler grundlegende Kenntnisse bezüglich einer gesunden Lebensführung. So ist u. a. das Thema „Ernährung“ verbindlich in den Stoffplan der Schule integriert.

Sportunterricht: Im Sportunterricht werden den Schülern unterschiedliche Sportarten nahe gebracht und der Spaß an der Bewegung gefördert. Auch Sport- und Laufabzeichen können erworben werden.

Schwimmen: Fester Bestandteil des Stundenplans im vierten Schuljahr ist der Schwimmunterricht mit dem Erwerb von Schwimmabzeichen.

Frühstückspause: Am Ende der zweiten oder zu Beginn der dritten Stunde steht das klasseninterne gemeinsame Frühstück, bei dem die Schüler das von zu Hause mitgebrachte Frühstück in Ruhe verzehren können. Die Lehrkräfte nutzen die Möglichkeit, in diesen Zeiten auf das Ernährungsverhalten der Schüler einzuwirken und weisen die Eltern auf Elternabenden o. ä. darauf hin, den Kindern eine gesunde Pausenmahlzeit mitzugeben.

Leichter Schulranzen: Um einer Überlastung der Schüler durch zu schwere Schulranzen vorzubeugen, hat jedes Kind im Klassenraum einen Platz unter dem Tisch und ein Fach, in denen für die Hausaufgaben nicht benötigte Bücher o. ä. bleiben können. Die Mappen der Schüler werden regelmäßig in dafür bereitstehende Ordner ausgeleert.

Bewegungszeit im Unterricht: Um dem kindlichen Bedürfnis nach Bewegung gerecht zu werden, ist es wichtig, den Vormittag durch kurze aktive Bewegungsphasen aufzulockern. So werden Bewegungsspiele und kleine Ausflüge auf den Schulhof in den Schultag integriert. Im Englischunterricht wird Bewegung in besonderem Maße miteinbezogen.

Pausenangebote: In den Pausen haben die Schüler unterschiedliche Möglichkeiten, sich zu bewegen und auszutoben. So stehen ein Bolzplatz, Spiel- und Klettergeräte, ein Spielhügel, mehrere Einräder, Pferdeleinen, ein Sandspielbereich mit ausleihbarem Spielzeug sowie Stelzen und diverse andere Spiele zur Verfügung. Im Zuge der Umgestaltung des Schulhofes konnte dieses Angebot stark erweitert werden, um den Kindern eine kindgerechtere, bewegungsreichere Pause zu ermöglichen.

Helmpflicht: Für alle mit dem Fahrrad zur Schule kommenden Kinder sowie für die Einradfahrer in den Pausen besteht Helmpflicht.

AGs Tanzen, Tennis und Kanufahren: In diesen AGs wird der Spaß an Bewegung gefördert. Den Kindern werden spezielle Sportarten näher gebracht.

AG Kochen und Backen: Die von Mitgliedern des Mehrgenerationenhauses geleitete AG Kochen und Backen vermittelt den Kindern Freude an der Zubereitung von gesunden Mahlzeiten.

Verkehrserziehung/Verkehrstag/Erwerb des Fahrradführerscheines: Durch die theoretische und praktische Verkehrserziehung sowie durch den jährlich stattfindenden Verkehrstag wird den Kindern zum einen das Fahrrad als gesundes Fortbewegungsmittel nahe gebracht (Geschicklichkeitsparcoure, Spaßparcoure), zum anderen aber auch präventiv in Bezug auf mögliche Verletzungsgefahren im Straßenverkehr gearbeitet (Erwerb des Fahrradführerscheins, Fußgängerparcoure zur Schulung von Gleichgewicht und Geschicklichkeit im Verkehr, Helmpflicht - Melonenversuch).

Leihfahrräder: Damit außerhalb wohnende Schüler an gemeinsamen Ausflügen mit dem Fahrrad sowie an den Radfahrübungen teilnehmen können, stehen ihnen Leihfahrräder zur Verfügung.

Sponsorenlauf: Im Zusammenhang mit einem Kinderfest wurde ein Sponsorenlauf zu Gunsten der Schulhofgestaltung durchgeführt. Da die Resonanz sehr groß war, soll Ähnliches auch in Zukunft stattfinden.

Sport- und Spielfeste: Bei den Sport- und Spielfesten geht es ebenfalls darum, Spaß an der Bewegung zu vermitteln. Aus diesem Grunde werden die Sport- und Spielarten so ausgewählt, dass auch leistungsschwächere Schüler den leistungsstärkeren überlegen sein können bzw. Ergebnisse nur als Mannschaftsleistung gewertet werden.

Zahngesundheit: In regelmäßigen Abständen erhalten alle Klassen Besuch einer Mitarbeiterin des Gesundheitsamtes, die sie über alle Aspekte der Zahngesundheit aufklärt. Auch die Schulzahnärztin besucht die Schüler regelmäßig.

Projekt „Mein Körper gehört mir“: Einmal im Laufe der Grundschulzeit nehmen alle Schüler am Präventionsprojekt „Mein Körper gehört mir“ teil.

Projektwoche Mitmachzirkus: In einer Projektwoche einmal im Laufe der Schulzeit wird mit den Kindern ein umfangreiches Zirkusprogramm einstudiert und in mehreren Vorstellungen den Zuschauern präsentiert. Dabei lernen die Kinder ihnen zum Teil noch unbekannte Bereiche der Bewegung kennen, wie z.B. Jonglieren mit verschiedenen Gegenständen, Akrobatik, Teller drehen, Einrad fahren und Seil tanzen. Auch hier wird der Spaß an der Bewegung immens gefördert.