Wir möchten, dass unsere Schule für alle unsere Schülerinnen und Schüler zu einem Lebensort wird, in dem die Schüler sicher ankommen, sich wohlfühlen und angstfrei lernen können.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden an unserer Schule in den Bereichen Schulweg, Schulgebäude, Pausenhof und sexueller Missbrauch verschiedene Maßnahmen zur Sicherheit und Gewaltprävention durchgeführt.
Die neueste Maßnahme zur Sicherheit und Gewaltprävention auf dem Schulhof ist die Einführung von Pausenengeln.

1.1 Maßnahmen zur Sicherheit auf dem Schulweg

„Gelbe Füßchen“ weisen den Erstklässlern an Gefahrenstellen (Einmündungen, Kreuzungen) den sicheren Weg zur Schule. Die Schüler und Schülerinnen dürfen erst ab Klasse 3 mit dem Fahrrad zur Schule fahren. Für alle „Fahrradkinder“ besteht Helmpflicht. Die Schüler und Schülerinnen erhalten gelbe Warnwesten und werden dazu angehalten, diese in der dunklen Jahreszeit zu tragen. Die Polizei kontrolliert im Herbst die Beleuchtungsanlagen an den Fahrrädern. In der Woche vor den Herbstferien findet jährlich ein gemeinsamer Verkehrstag mit verschiedenen jahrgangsspezifischen Schwerpunkten statt. Die Buskinder werden von einer Busaufsicht zum Bus gebracht. Die Polizeipuppenbühne besucht regelmäßig die ersten und zweiten Klassen. Die Eltern werden dazu angehalten, beim Bringen und Abholen ihrer Kinder mit dem Auto nicht den engen Lehrerparkplatz, sondern den geräumigen und übersichtlichen Parkplatz am Siedlungsweg zu benutzen.

1.2 Maßnahmen zur Sicherheit und Gewaltprävention im Schulgebäude

Für alle Schüler und Schülerinnen findet jährlich eine Feuerschutzübung statt. Die Fachräume (Musikraum, Werkraum, Sporthalle) dürfen nur in Begleitung einer Lehrkraft betreten werden. Ein Schülerdienst (Viertklässler) achtet darauf, dass sich keine Schüler und Schülerinnen während der Pause im Gebäude aufhalten. In den Fluren darf nicht gerannt werden. Jede Klasse stellt ihre eigenen Klassenregeln auf.

1.3 Maßnahmen zur Sicherheit und Gewaltprävention auf dem Pausenhof

Es gibt feste Pausenregeln, die bei Verstoß mit gelben und roten Karten geahndet werden. Pausenengel unterstützen die Pausenaufsicht und helfen ihren Mitschülern bei kleineren Problemen. Es gibt feste Regeln für die Benutzung der Spielgeräte: Ballspiele sind nur auf dem Fußballplatz erlaubt. Die Nestschaukel darf nur sitzend und nur von max. vier Kindern gleichzeitig benutzt werden. Spielgeräte, wie Stelzen, Einräder oder Seilchen dürfen nur auf der asphaltierten Fläche benutzt werden.

1.4 Maßnahmen zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Alle zwei Jahre wird in den dritten und vierten Klassen das Projekt „Mein Körper gehört mir“ durchgeführt.





Beschluss der Gesamtkonferenz vom 13.04.2011