Wahl der Elternvertretung:

- zu Beginn des neuen Schuljahres
- 2 Elternvertreter pro Klasse (je Schulkind nur ein Elternteil)
- für die Dauer von 2 Jahren

Aufgaben der Elternvertretung:

- erste Ansprechpartner für alles, was die Elternschaft oder auch von anderer Seite die Lehrerschaft im Positiven wie im Negativen bewegt
- engagieren sich in der Unterstützung von Klassenprojekten
- übernehmen organisatorische Aufgaben (z. B. Elternabende, Lesemütter)

Schulelternrat:

Die Elternvertreter der einzelnen Schulklassen bilden zusammen den Schulelternrat. Die Aufgaben dieses Gremiums der Schule sind vielfältig. In erster Linie zu nennen wären:

- Möglichkeit der Information und Diskussion über schulische Themen
- Förderung der konstruktiven Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus
- Plattform zur Erörterung von Problemen, die in dieser Zusammenarbeit auftreten
- Mittlerposition zwischen Elternschaft und Schule

Kompetenzgrenzen:

Die Elternvertreter haben kein Mitspracherecht bei:

- pädagogisch-didaktischen Fragen
- Personalfragen
- der Beurteilung von Mitarbeiter/innen
- Stundenplänen, Lehrmitteln
- Klassenzuteilung und Schulaufsicht

Außerdem verfügen sie nicht über ein Weisungsrecht gegenüber Lehrpersonen oder anderen Eltern und vertreten keine Einzelinteressen.
Zudem unterstehen sie der Schweigepflicht, falls sie vertrauliche Informationen erhalten.